Geschichte:

"Älles wa du witt - Stückbeschreibung"

Szene aus "Älles wa du wit". Foto: Andrea Birkle

Autor: Jürg Schlachter
Regie: Jürg Schlachter Musik: Uli Bühl

„Was Du wit“:

Frei nach der Komödie „Was Ihr wollt“ von William ShakespeareBearbeitung Jürg Schlachter / Übertragung ins Schwäbische Peter Edelburg

Orsino, Herzog von Illyrien ist unsterblich in die Gräfin Olivia verliebt. Sie aber trauert um ihren verstorbenen Mann und will von irdischer Liebe nichts wissen. Viola, eine junge Frau, die bei einem Schiffsunglück von ihrem Zwillingsbruder Sebastian getrennt wurde, gelangt, als Mann verkleidet an den Hof des Herzogs und wird von ihm als Page in Dienst genommen. Sie soll in seinem herzoglichen Auftrag bei Olivia für seine Liebe werben. Ein guter Plan! Aber leider hält sich die Liebe nicht an Pläne. Die Gräfin verliebt sich nämlich leidenschaftlich in Viola, den vermeintlichen Jüngling, und bei Viola selbst erwachen süßeste Gefühle für den Herzog Orsino. Die Irrungen und Wirrungen nehmen ihren Lauf

...Aber das ist noch lange nicht alles: Auf dem Landgut der Gräfin treibt auch ihr Onkel Junker Tobias von Rülp sein Unwesen. Der liebt vor allem den Alkohol und da er stets knapp bei Kasse ist, hat er den dummen, aber reichen Landadligen Christoph von Bleichenwang mit dem Versprechen zu sich geholt, ihn mit Gräfin Olivia zu verkuppeln. Der treudoofe Bleichenwang macht alles, was Junker Tobias von ihm verlangt und gerät dadurch in komischste Situationen, sehr zu Junker Tobias bierseeligem Vergnügen ...Und auch Maria, Haushälterin bei Gräfin Olivio, ist nicht auf den Mund gefallen. Ihrem Spott entkommt niemand. Vor allem nicht der Haushofmeister Malvolio, der sich einbildet, dass die Gräfin ihn liebe. Sie verfertigt einen mysteriösen Liebesbrief in der Handschrift der Gräfin und Malvolio fällt darauf rein. Wie im Brief verlangt zieht er gelbe Strümpfe an und erscheint so vor der Gräfin ...

„Was Ihr wollt“ gehört zu den schönsten Komödien, die Shakespeare geschrieben hat. Er erschafft eine wunderbar pralle Welt voller sinnlichem Leben! Alle laufen und hetzen dem Glück hinterher und merken nicht, dass das Glück hinter ihnen herrennt. Die einen täuschen andere, manche täuschen sich selber, Gefühle überpurzeln. Was ist Schein, was ist Sein!? Ob reich, ob arm, ob dumm oder gescheit, ob Frau ob Mann: Alle werden angetrieben von der Sehnsucht nach Liebe, Liebe und nochmals Liebe! Mal romantisch zärtlich, mal leidenschaftlich wild. Mal derb und rau, mal unsicher tastend und zitternd. Und wenn die Irrungen ihren Höhepunkt erreicht haben, erbarmt sich Shakespeare seiner Charaktere und beginnt die Verwicklungen zu entwirren, lässt seine Protagonisten langsam erkennen und führt sie zusammen zum ewiglichen Liebesglück ... na ja, vielleicht nicht ewiglich, aber eine gewisse Zeit halt bis das nächste Liebes-Chaos beginnt.

Ein Stück Leben zum Schmunzeln und Lachen – zum Mitfühlen und Träumen. Tragisch Komisches und komisch Tragisches.Ein Stück, wie geschrieben für das Ensemble des Naturtheater Hayingen! Und seine Musikanten!„Wenn die Musik der Liebe Nahrung ist, spielt weiter! (Herzog Orsino zu seinen Musikanten)