Geschichte:

"Jaaa onser Schiller - Stückbeschreibung"

Soll das Werk den Meister loben ! Höher hinauf lupfen als ihn sein Werk selber nauflupft, können wir ihn nicht. Wär noch mehr herausgekommen, wenn ihn sein Herzog im Ländle hätt dichten lassen?

Vielleicht hätt er a bißle gesünder gelebt daheim, dann hätten wir nicht jetzt schon das 200. Todesjahr. Festgemauert in der Erden steht jedenfalls sein Denkmal in Weimar und in Stuttgart.

Ein jeder Herr lupft do sein Hut und jeder Hund sein Fuß. Jaaa onser Schiller und der Herzog Karl Eugen. Den Herzog ärgern „die Räuber”. Er hält den Schiller unter Kuratel. Dem wird es zu eng. Er macht einen unerlaubten Ausflug nach Mannheim, ins Ausland, zu einer Räuberaufführung. Es droht ihm der Asperg.

Da gibt’s nur eins:abhauen!

Ein spannender Lebensabschnitt für Schiller.
Ein spannender Stoff für unser Hayinger Sommerstück. Wir erleben Schiller auf der Hohen Karlsschule bis hin zur Flucht in die Freiheit.

Auch einige Blicke auf das Lotterleben am Hof gestatten wir uns. Nicht von ungefähr ist ja auch der Herr Casanova mal zu Gast in Stuttgart!

Sodom und Gomorrha! Alles in allem:ein Volksstück, ein neues Volksstück von Martin Schleker jr.erlangen?


Impressum
Datenschutz